Rila

10 Tage Erlebnis-Reise

Unser Topangebot

2299 EUR

  • Inklusive Flüge
  • Min. 1 Teilnehmer
  • 10 Tage
  • Schwierigkeit:
  • Veranstallter:

Sie haben Fragen?

Rufen Sie uns an:
+49 341-48736670
Oder Schreiben Sie uns eine Nachricht:
Vielen Dank für Ihre Nachricht!

Termine & Preise

Bitte wählen Sie Ihre Wunschreise aus

von bis Preis p.P. weitere Informationen
B 18.04.2024 27.04.2024 2299 EUR
Buchen
B 02.05.2024 11.05.2024 2299 EUR
Buchen
B 16.05.2024 25.05.2024 2299 EUR
Buchen
B 30.05.2024 08.06.2024 2299 EUR
Buchen
B 22.08.2024 31.08.2024 2299 EUR
Buchen
B 05.09.2024 14.09.2024 2299 EUR
Buchen
B 19.09.2024 28.09.2024 2299 EUR
Buchen
B 03.10.2024 12.10.2024 2299 EUR
Buchen

Informationen zu Ihrer Reise

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Sofia und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der DB zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 9 Übernachtungen in Hotels
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen, 6 x Abendessen
  • Begegnung mit Kunstschaffenden in Plovdiv
  • Ausflug zur Insel Sveta Anastasia
  • Weinblending in Varna
  • Degustationstour mit Schnaps- und Bierverkostung in Burgas
  • Sandkaffee- und Joghurtverkostung
  • Eintrittsgelder
  • 44 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Verlauf Ihrer Reise

1. Tag: Dobre doschli – Herzlich willkommen!

Mit einem Koffer voller Vorfreude fliegst du nach Sofia. Voller Spannung erwartet dich deine Reiseleitung am Flughafen und bringt dich zu deiner Unterkunft. Schon beim ersten Spaziergang wirst du überrascht sein von der Stadt der Kontraste. Auf der Vitoscha-Promenade reihen sich westliche Modetempel an Plattenbauten aus früheren Zeiten. Mitten in der Altstadt thront die Alexander-Newski-Gedächtniskathedrale. Das Innere der Kirche ist einzigartig! Die herrliche Marmorverkleidung, die Wandmalereien sowie die 82 Ikonen – allesamt Werke bulgarischer, russischer und tschechischer Künstler, ziehen Blicke und Bewunderung auf sich. Nach diesem ersten Einblick in die östlich-orthodoxe Religion spazierst du, begleitet von den Klängen der Straßenmusiker, vorbei an Palästen aus der Gründerzeit, dem Parlamentsgebäude und der prachtvollen Nationaloper. Der krönende Abschluss des Rundganges obliegt der Rotunde des Heiligen Georg. Die frühchristliche Kirche aus rotem Backstein wurde von den Römern im vierten Jahrhundert erbaut und gilt als ältestes erhaltenes Gebäude Sofias.

Das schicke Rosslyn Thracia Hotel heißt dich im Zentrum Sofias herzlich willkommen. Die Sehenswürdigkeiten der Metropole sind fußläufig zu erreichen und auch viele Restaurants und Bars befinden sich in unmittelbarer Nähe. Du übernachtest in elegant gestalteten Zimmer. Die ansprechende Einrichtung sorgt für ein wohliges Ambiente und die Terrasse ist eine kleine grüne Oase mitten in der Stadt. Das reichhaltige Frühstücksbuffet genießt du in stilvoller Atmosphäre.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 20 Kilometer.

2. Tag: Durch den Rila-Nationalpark in die Rhodopen

Nach dem Frühstück verlässt du Sofia. Du wirst noch eine Weile von den Ausläufern des Vitoscha-Gebirges begleitet, während die Umgebung ländlicher wird. Bald säumen Laub- und Nadelwälder die sich windende Straße und geben immer wieder Blicke auf schroffe Felsen frei. Auf dem Territorium des Rila-Nationalparks erheben sich über hundert Gipfel, die mindestens 2.000 Meter über dem Meeresspiegel liegen. Und dann erstrahlt es: das Rila-Kloster –  ohne Zweifel das Wahrzeichen Bulgariens und UNESCO-Weltkulturerbe. Die Pracht und die Mystik erspürst du auf einem Rundgang durch den imposanten Gebäudekomplex. Achte auf die kostbaren Schnitzereien und aufwändigen Wandmalereien in den Gästesälen! Im Wirtschaftstrakt mit seinem riesigen Backofen und der Wassermühle wird sehr gut veranschaulicht, wie die Versorgung der Priester und Gäste in früheren Zeiten funktionierte. Am frühen Nachmittag fährst du weiter in Richtung Rhodopengebirge. Im Dorf Belitsa bist du zu Gast im Park für gerettete Bären. Das Projekt »Vier Pfoten« kämpft für den Schutz der ehemaligen Tanzbären Osteuropas und konnte unlängst den Bären Teddy und Riku ein artgerechtes Zuhause geben. Sie genießen hier mit ihren Artgenossen ihr neues Leben in (fast) freier Wildbahn. Bansko, dein heutiges Ziel, ist nicht nur ein bekannter Wintersportort, er ist auch berühmt für seine fantastische Küche! Nach einem Rundgang durch den Ort hast du dir dein Abendessen redlich verdient. In einer traditionellen bulgarischen Taverne werden dir zur Krönung des Tages Köstlichkeiten der Region serviert.

Das St. Ivan Rilski Spa Resort ist ruhig im gleichnamigen Stadtteil Banskos gelegen. Die Altstadt ist in wenigen Gehminuten erreichbar. Umgeben von den prächtigen Bergen des Rila-Gebirges und der Rhodopen bietet das alpine Hotel allen Komfort. Das Innendesign mit viel Holz und warmen Licht sorgt für Behaglichkeit und Entspannung. Die Unterkunft bietet einen hauseigenen Spa-Bereich sowie einen Innen- oder Außenpool. Die geräumigen Zimmer mit Balkon sind gemütlich eingerichtet. Die meisten bieten einen schönen Blick in die umwerfende Bergwelt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 160 Kilometer.

3. Tag: Auf nach Plovdiv!

Heute brichst du früh auf. Nach kurzer Fahrt erreichst du Tscherna Mesta und steigst in die Rhodopen-Schmalspurbahn. Freu’ dich auf die spektakuläre Fahrt durch die Bergwelt! Auf dem Bio-Markt in Yundola bieten die Einwohner der umliegenden Dörfer Kräuter, Honig und Marmeladen aus eigener Ernte an. Probiere unbedingt die verschiedenen hausgemachten Käsesorten! Am Batak-See kannst du gegen Mittag die müden Glieder strecken und frische Luft schnappen. Dann ist es endlich so weit. Du hast dein heutiges Ziel erreicht. Plovdiv – Europäische Kulturhauptstadt 2019 und eine der besten europäischen Destinationen 2022 im gleichnamigen renommierten Ranking. Die Stadt vereint Romantik, Kunst und Kultur, Geschichte und Gegenwart in perfekter Weise. Was will man mehr? Auf einem Rundgang durch die kopfsteingepflasterten Gassen der Altstadt mit seinen kleinen Boutiquen, Galerien und Antik-Geschäften wirst du Teil des quirligen Lebens. Die Stadt gehört zu den Ältesten Europas – ihre Anfänge reichen bis 4.000 Jahre vor Christus zurück. Das bezeugen unter anderem gut erhaltene Überbleibsel der Antike und der Römerzeit, wie das Amphitheater, dem du natürlich einen Besuch abstattest. Großes Interesse wird sicherlich auch das bekannte Stadtviertel Kapana wecken, weil es ausgefallen, interessant, kunstvoll und einfach anders ist. Plovdiv wird auch gern Bulgariens Hauptstadt des Weines genannt.

Das HillHouse Plovdiv ist ideal vor den Toren der faszinierenden Altstadt gelegen. Das unter Denkmalschutz stehende Gebäude wurde erstmals 1869 in Plovdiv’s Stadtchroniken erwähnt. Die aufwendige Restaurierung nach den Original-Bauplänen erfolgte 2017; seither öffnet das Haus Türen und Tore für seine Gäste. Warme Farben und edles Holz dominieren die zeitlos eingerichteten Zimmer der Unterkunft. Im Keller des Hauses befindet sich die schicke Weinbar - ein toller Ort, die fantastischen Weine zu verkosten.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 190 Kilometer. Die Fahrzeit im Zug beträgt ca. 30 Minuten.

4. Tag: Von Plovdiv ans Meer

Es gibt noch viel zu entdecken in Plovdiv! Eine gemeinnützige Initiative zur Erhaltung von Kultur und Handwerk hat verschiedene historische Gebäude liebevoll restauriert und überlässt Künstlerinnen und Handwerksmeistern die Räumlichkeiten. Du besuchst einige Ateliers und schaust den Kunstschaffenden über die Schultern. Es bleibt noch Zeit, die Stadt auf eigene Faust zu entdecken und sich in den verträumten Gassen zu verlieren. Anschließend freuen sich die Akteure von »Cupffee« auf deinen Besuch. Voller Stolz produzieren sie die ersten und (unseres Wissens nach) bisweilen einzigen biologisch abbaubaren und essbaren Kaffeebecher und beliefern renommierte Firmen in der ganzen Welt. Es darf natürlich auch verkostet werden. Auch wenn es schwerfällt, verabschiedest du dich am frühen Nachmittag von Plovdiv. Auf dem Weg Richtung Küste besuchst du in Stara Sagora das Museum der Religionen: ein Ort, der über die Jahrhunderte Kultstätte der Thraker, Moschee und orthodoxe Kirche war. Kurz vor der Meeresstadt Burgas startest du eine Kurzreise durch die kulinarische Vielfalt Bulgariens. Auftakt: eine lokale Schnaps-Brennerei, in der der beliebte bulgarische Rakia gebrannt wird. Angekommen in Burgas, kombinierest du Stadtspaziergang mit weiteren Degustationen. Auf dem Menü stehen umwerfend leckere bulgarische Tapas sowie eine Bier-Verkostung in einer lokalen Brauerei. Anschließend wirst du zu deiner heutigen Unterkunft gebracht, wo du schon freudig erwartet wirst.

Utopia Forest vereint zwei Naturräume auf wunderbare Weise - einen kühlenden Laubwald und raue Dünen, die vom salzigen Meereswind geschaffen wurden. Die Unterkunft ist ein Ort, an dem Naturmaterialien, Gemütlichkeit und moderne Ausstattung hervorragend aufeinander abgestimmt sind. Die mit viel Kreativität eingerichteten Zimmer versprühen eine wohlige Atmosphäre. Viele Einrichtungsdetails erinnern immer wieder daran, dass du dich mitten im Wald befindest. Laue Abende kannst du entspannt auf dem Balkon genießen. Der kleine Naturpool lädt zu einer Abkühlung ein. Das Meer ist während eines entspannten Spaziergang durch den Wald erreichbar. Im hauseigenen Restaurant wirst du mit Grillspezialitäten und mediterraner Küche verwöhnt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 315 km.  

5. Tag: Entdeckungen an der Burgaser Bucht

Eine Fähre setzt dich vom Festland nach Sveta Anastasia über. Namensgeberin der kleinen Insel ist die heilige Anastasia, auch Heilerin genannt – eine Großmärtyrerin der christlichen Kirche, die die Kranken und zu Unrecht verurteilten Menschen beschützte. Sie ist auch Schutzherrin des örtlichen Klosters, um das sich Legenden von verwunschenen Schicksalen und verborgenen Schätzen ranken. Die Vulkaninsel hat eine außerordentlich interessante Geschichte und wird nicht zufällig »das bulgarische Alcatraz« genannt: einst Kloster, dann Gefängnis, und in letzter Zeit Lieblingsort der Künstler von Burgas. Dank der besonderen Lage und des Klimas wachsen hier eine Fülle von Feigen- und Olivenbäumen. Bis heute werden auf einem Dachgarten Kräuter und Heilpflanzen angebaut, aus welchen Tee hergestellt wird. Ob dieser tatsächlich heilende Kräfte hat, probierst du am besten selbst. Zurück in Burgas bleibt Zeit zum Bummeln durch den schön angelegten Meerespark. Im Biogarten »BioTiful« wirst du von Silvia und Mitko erwartet. Die beiden sind passionierte Permakultur-Gärtnerin und Gärtner und erzählen dir gerne alles über diese besondere Art des Gärtnerns im Kreislauf mit der Natur. Je nachdem, was die Natur gerade hergibt, erntest du Kräuter, Beeren oder Gemüse und hilfst bei deren Zubereitung mit. Dein Mittagessen genießt du mit tollem Blick über den friedlichen Garten. Dazu genießt du leckere Limonade oder Tee aus selbst gepflückten Kräutern. Frischer geht’s nicht! Am Nachmittag hast du Zeit für entspannte Stunden in deiner Unterkunft oder für einen ausgiebigen Spaziergang durch den nahe liegenden Küstenwald ans Meer.

Utopia Forest ist auch heute deine Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 60 km.

6. Tag: Nessebar und Meereshauptstadt Varna

Erste Etappe des heutigen Tages ist Nessebar, Wahrzeichen der Schwarzmeerküste Bulgariens und UNESCO-Weltkulturerbe. Die Kopfsteinpflasterstraßen der Altstadt, die auf einer Landzunge liegt, werden von Ruinen byzantinischer Festungen, Bäder und Kirchen gesäumt. Der Hafen von Nessebar spielte einst eine bedeutende Rolle für den Gewürz- und Warenhandel für den ganzen Balkan. Auf einem Rundgang durch die Altstadt folgst du den Spuren aus vergangenen historischen Epochen, die das Stadtbild bis heute prägen. In einem versteckten Innenhof in ganz besonderer Atmosphäre wartet eine kleine Überraschung auf dich! Danach bleibt Zeit, auf eigene Faust durch die Gassen zu schlendern und die Altstadt für sich zu entdecken. Maritim geht’s weiter – die Fahrt führt entlang der Küste sowie durch das Landesinnere nach Varna. Die Stadt ist geprägt durch das Meer und die Seefahrt, aber auch die modernen Zeiten haben Einzug gehalten. Wusstest du, dass in Varna das älteste bearbeitete Gold der Welt gefunden wurde? Die quirlige Fußgängerzone mit ihren Einkaufsmöglichkeiten, zahlreiche Restaurants und Cafés laden dazu ein, das süße Leben zu genießen. Ein historischer Rundgang führt dich durch die verschiedenen Wohnviertel Varnas – dem ehemaligen und ältesten Griechischen Viertel, dem Türkischen und dem Jüdischen Viertel. Der Ausflug in die Vergangenheit führt dich ins Royal Varna. Das restaurierte Renaissance-Gebäude besteht aus Gästehaus, Café und historischer Ausstellung. Die Besitzer engagieren sich im lokalen Verband »Talyana«, welcher Varna dazu verhilft, viele seiner wunderschönen historischen Bauten in neuem Glanz erstrahlen zu lassen, denn davon gibt es in der mehr als 2.500 Jahre alten Stadt so einige. Anschließend fährst du nach Albena und beziehst deine Unterkunft. Die vielen neuen Eindrücke wollen verfestigt werden. Das gelingt bei einem Strandspaziergang am besten. Ein Erlebnis besonderer Art, das alle Sinne anspricht, wartet heute noch auf dich: Wie richtige Önologen kreierst du selbst deinen Wein und darfst diesen dann auch gern mitnehmen.

Das Maritim Hotel Paradise Blue Albena befindet sich in bester Lage in Albena direkt an einem kilometerlangen, feinsandigen Sandstrand, der als einer der Schönsten Europas prämiert wurde. Entspannung versprechen die großzügige Poollandschaft sowie der ansprechende Wellnessbereich mit Sauna, Dampfbad und Salzhöhle. Das Hotel-Management engagiert sich für einen nachhaltigen Tourismus. So werden unter anderem das Warmwasser durch Sonnenkollektoren aufbereitet und saubere grüne Energie aus organischen Abfällen erzeugt. Die geräumigen Zimmer sind hell und gemütlich eingerichtet. Von deinem Balkon hast du einen schönen Blick auf das Meer.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 175 km.

7. Tag: Baltschik und das Kap Kaliakra

Nach einem ausgiebigen Frühstück geht es auf nach Baltschik. Aufgrund ihrer Häuserfarbe wird sie auch gern »Die weiße Stadt Bulgariens« genannt. Im Gegensatz zu manch anderem Küstenort Bulgariens wartet Baltschik mit einer bewegenden und überraschend vielseitigen Geschichte auf. Einst thrakische Siedlung, später eine griechisch-byzantinische und bulgarische Festung, bevor sie an die osmanische Besatzung überging. In der jüngeren Vergangenheit war Baltschik ganze 30 Jahre Teil des Königreichs Rumänien. Marie, die damalige Königin Rumäniens, wählte das beschauliche Städtchen bald zu ihrer Sommerresidenz. Du hast Gelegenheit, die Stadt für dich zu entdecken und entlang der Strandpromenade zu flanieren. Nächster Stopp ist eine Bio-Lavendelfarm inmitten einer im Frühsommer prächtig blühenden und betörend riechenden Umgebung. Hier erfrischst du dich mit köstlicher Lavendel-Limonade und erfährst, was man alles aus Lavendel herstellen kann. Nun bist du gut gestärkt, um am legendären Kap Kaliakra einen Spaziergang zu unternehmen. Die Klippen von Kap Kaliakra fallen aus 60 bis 70 Metern Höhe steil ins Wasser und die Brandung hat am Fuße der Felsen Höhlen und Durchgänge geformt, die nur vom Meer aus erreichbar sind. Hier wurden schlanke Kiefern von den Nordwinden in bizarre Gestalt gebogen und ein majestätischer Leuchtturm wacht über die See. Lass’ die Blicke schweifen und sieh, wie Himmel und Meer miteinander verschmelzen! Zurück in deiner Unterkunft bleibt Zeit für einen Sprung in den Swimmingpool oder ins Meer.

Das Maritim Hotel Paradise Blue Albena ist auch heute deine Unterkunft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 Kilometer.

8. Tag: Pliska und Veliko Tarnovo – zwei ehemalige Hauptstädte

Der Tag beginnt mit einer kurzen Fahrt zum zentralen Teil des Goldstrand-Naturparks. Nun geht es zu Fuß weiter – ein gemütlicher Spaziergang durch die wunderschöne Landschaft führt dich zum Aladscha-Felsenkloster, das in einen fast 40 Meter hohen Kalksandsteinfelsen gehauen wurde. Besonders beeindruckend ist, dass einzelne Räume und deren Funktionen noch heute gut erkennbar sind. In Pliska legten die Protobulgaren die Grundlagen des bulgarischen Staates und ernannten die Stadt im Jahr 681 zur ersten bulgarischen Hauptstadt. Im Kyrilliza-Hof wachsen anstelle von Pflanzen zwei Meter hohe kyrillische Buchstaben aus rotem Tuffstein. Sie drücken den Stolz der Bulgaren aus, denn die kyrillische Schrift hat hier ihren Ursprung. In Madara richtet sich dein Blick auf eine beinahe 100 Meter hohe Felswand, die fast senkrecht abfällt. In einer durchaus schwindelerregenden Höhe von 23 Metern wurde einst aus der steilen Felswand der »Reiter von Madara« herausgemeißelt. Du bestaunst gerade das einzige derartige frühmittelalterliche Monumentalrelief in ganz Europa, das selbstverständlich zu den UNESCO-Weltkulturerben zählt. Am späten Nachmittag erreichst du Veliko Tarnovo. Über der Stadt thront die mächtige Festung Tsarevetz. Der etwa dreißigminütige Aufstieg wird mit einem prachtvollen Panoramablick über die altbulgarische Hauptstadt belohnt. Am Abend solltest du unbedingt durch die Gassen der Altstadt spazieren, um die Atmosphäre der bezaubernden Stadt in abendlicher Beleuchtung zu spüren.

Im Hotel Gurko wirst du von Losanka und Ivan Cilindrovi und ihrem Team aufs Herzlichste begrüßt. Deine Unterkunft befindet sich im Herzen der Altstadt von Veliko Tarnovo. Das Gebäude selbst ist historisch und ist somit stolzer Teil des prachtvollen Stadtbildes. Du übernachtest in einem der 18 dezent im altbulgarischen Stil eingerichteten Zimmern. Einige von ihnen verfügen über einen Balkon, von dem du einen fantastischen Blick auf den Jantra hast, der sich durch das Tal schlängelt. Am Morgen servieren Losanka und ihre Kolleginnen ein üppiges Frühstück mit traditionellen bulgarischen Köstlichkeiten, das keine Wünsche offen lässt.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 290 km.

9. Tag: Über den Balkan ins Tal der Rosen

Der vorletzte Tag beginnt mit der Fahrt durch wunderschöne Natur, über Waldbrücken und rustikale Dörfer. Du überquerst den Balkan über den historischen Schipka-Bergpass und erreichst das berühmte Tal der Rosen, Heimat der Rosa Damascena der thrakischen Zaren. Sobald du links und rechts der Straße ausgedehnte Rosen- und Lavendelfelder siehst, weißt du, dass es nun nicht mehr weit sein kann. Seit mehr als drei Jahrhunderten wird hier die berühmte Damaszena-Öl-Rose angebaut, die den hiesigen Rosenöl-Meistern Weltruhm verschaffte. Im ethnografischen Park Damaszena spazierst du durch die Gartenanlage mit Rosen-Destillerie, einem Amphitheater mit Rosen und einem Restaurant, wo sogar der Kaffee mit Rosenblättern serviert wird. Hier erfährst du alles über die Kunst und Tradition der Rosenölherstellung und die für das Land so bedeutende Damaszena-Rose. Vor einigen Jahren hat sich Bulgarien zum Nummer-eins-Produzenten von Rosen- und Lavendelöl verwandelt. Kazanlak gilt als Bulgariens Wiege der Rosen- und Lavendelproduktion. Die Stadt ist aber auch ein Mekka für Geschichtsinteressierte. Das thrakische Grabmal von Kazanlak ist UNESCO-Weltkulturerbe und zählt mit seinen gut erhaltenen Wandmalereien zweifellos zu den anschaulichsten Funden aus der thrakischen Epoche Bulgariens. Die Umgebung der Stadt wartet mit dem Tal der thrakischen Könige und einzigartigen archäologischen Funden auf. In Karlovo tauchst du in die lebendige bulgarische Kultur ein. In einem historischen Haus mit wundervollem Innenhof lernst du, wie bulgarischer Joghurt hergestellt wird. Despa ist die Seele des Hauses. Sie und ihre Mitstreiterinnen sind Ausrichter des jährlich stattfindenden Rosen- und Lavendelfestes und sorgen für den kulturellen Zusammenhalt der gesamten Region. Hier ist auch der richtige Ort, um den berühmten Sandkaffee zu probieren. Der köstliche Genuss wird auf heißem Sand zubereitet und mit lokalen Süßigkeiten genossen. Nach kurzer Fahrt erreichst du deine Unterkunft, in der du schon freudig erwartet wirst. Beim gemeinsamen Abschiedsessen kannst du die Reise Revue passieren lassen.

Die Armaco Residence liegt malerisch am Rande der historischen Stadt Koprivshtitsa und ist von üppigen Gärten und grünen Hügeln umgeben. Die Residenz erstreckt sich über mehrere Gebäude, die harmonisch um den Innenhof angeordnet sind. Die Architektur ist von den typischen bulgarischen Revival-Häusern inspiriert, die für Koprivshtitsa charakteristisch sind. Die geräumigen Zimmer sind mit viel Liebe zum Detail gestaltet und verfügen über traditionelle bulgarische Elemente wie Holzbalkendecken, handgeschnitzte Möbel und authentische Dekorationen. Die Wohnbereiche sind gemütlich und laden zum Entspannen ein, während der Kamin an kühleren Abenden eine warme Atmosphäre schafft.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 180 km.

10. Tag: Heimreise

Auf der Fahrt zum Flughafen wirst du noch ein ganzes Stück von der Bergkette des mächtigen Balkangebirges begleitet. Gegen Mittag erreichst du den Flughafen Sofia und fliegst zurück nach Hause. Im Gepäck: unvergessliche Erinnerungen an ein überraschend vielseitiges Land mit herzlichen Gastgebern.

Die Fahrstrecke umfasst ca. 130 km.

(F) = Frühstück, (M) = Mittagessen, (L) = Lunchpaket, (A) = Abendessen

Leistungen zu Ihrer Reise

Enthaltene Leistungen

  • Erlebnis-Reise mit höchstens 12 Gästen
  • Garantierte Durchführung aller Termine
  • Linienflug mit Lufthansa (Tarif T) nach Sofia und zurück, nach Verfügbarkeit
  • Rail&Fly in der 1. Klasse der DB zum Flughafen und zurück (https://www.bahnanreise.de/geltungsbereich)
  • Reiseminibus mit Klimaanlage
  • 9 Übernachtungen in Hotels
  • Täglich Frühstück, 3 x Mittagessen, 6 x Abendessen
  • Begegnung mit Kunstschaffenden in Plovdiv
  • Ausflug zur Insel Sveta Anastasia
  • Weinblending in Varna
  • Degustationstour mit Schnaps- und Bierverkostung in Burgas
  • Sandkaffee- und Joghurtverkostung
  • Eintrittsgelder
  • 44 m² Regenwald auf deinen Namen
  • Deutsch sprechende einheimische Reiseleitung

Nicht in den Leistungen enthalten

  • Einzelzimmer: 300 €
  • Abflughafen: DE ab 100 € / AT ab 200 € / CH ab 200 €
  • Sitzplatzreservierung auf dem Mittelstreckenflug: ab 50 €

Hinweise & Zusatzinformationen zu Ihrer Reise

Hinweise

  • Preis inklusive Linienflug ab/bis Frankfurt